„Jobsiade“ im Tersteegenhaus am 21. Dezember

Besondere Attraktion mit Schauspielerin und Theaterpädagogin Barbara Schmid

Am Sonntag, dem 21. Dezember 2014, bietet das Heimatmuseum Tersteegenhaus eine besondere Attraktion: Die Schauspielerin und Theaterpädagogin Barbara Schmidt liest um 16.00 Uhr aus der „Jobsiade“ von Dr. Carl Arnold Kortum (1745-1824). Dieses grotesk-komische „Heldengedicht“ in Knittelversen ist das bekannteste Werk von Kortum. Es schildert die Lebensgeschichte eines verbummelten Theologiestudenten als Satire auf das deutsche Spießertum der damaligen Zeit und wurde 1874 von Wilhelm Busch illustriert. Bereits zu Lebzeiten des Verfassers hatte die Jobsiade einen großen Erfolg und noch heute sind einzelne Stellen daraus im deutschen Humor fest verankert und erfreuen das Publikum.
Vor dem Heimatmuseum ist der Weihnachtsmarkt in der Altstadt geöffnet.
Der Eintritt ist frei!

Text: Cornelia Schwabe, Schatzmeisterin Freundes- und Förderkreis Heimatmuseum Tersteegen

Weihnachtsmarkt in der Mülheimer Altstadt

Besinnliche vorweihnachtliche Adventstimmung vor dem Heimatmuseum Tersteegenhaus

An den ersten beiden Adventssamstagen trugen zwei Chöre des Bezirkes Ruhr-Emscher vor dem ehemaligen Wohnhaus Gerhard Tersteegens (das heutige Heimatmuseum Tersteegenhaus Mülheim an der Ruhr) dazu bei, auf dem Markt eine besinnliche vorweihnachtliche Adventstimmung herbeizuführen.

Die Chöre waren vom Verein „Freundes- und Förderkreis Heimatmuseum Tersteegenhaus Mülheim an der Ruhr e.V.“ eingeladen worden. Nach einleitenden Worten des Vereinsvorsitzenden Markus Püll erfreuten am 30. November 2014 der Frauenchor der Gemeinde Bottrop-Ebel unter der Leitung von Delia Friedrichs sowie ein Instrumentalkreis (Leitung Uwe Glaugau) mit Liedern wie „Markt und Straßen…“, „Jauchzet, ihr Himmel“ und „Der Heiland ist geboren“ die Besucher.

Viele bekannte Adventslieder

Am 6. Dezember 2014 erklangen nach Begrüßung durch den Vereinsvorsitzenden wiederum viele bekannte Adventslieder, zum Beispiel „Machet die Tore weit“, „Heil’ge Nacht“, „Süsser die Glocken nie klingen“ und „Leise rieselt der Schnee“, die vom Gemeinde- und Männerchor der Gemeinde Mülheim-West vorgetragen wurden. An diesem Nikolaustag ließ es sich der Nikolaus nicht nehmen, sich bei allen Sängern und Sängerinnen für ihre Bemühungen zu bedanken.

Text: Rüdiger Hartwig / Fotos: Rüdiger Hartwig, AF